Zeig mit uns Gewichtsdiskriminierung die rote Karte!

In Berlin ist ein Diskriminierungsschutz für das Merkmal Gewicht zum Greifen nahe. Die Frauen von Bündnis 90/Die Grünen Berlin und die Jusos Berlin haben sich 2018 dafür ausgesprochen, Gewicht in §2 des Landesantidiskriminierungsgesetzes (LADG) aufzunehmen, die sozialdemokratischen Frauen (ASF-Berlin) im September. Heute ist nun auf dem Landesparteitag der Antrag mit dem Titel “Den Schutz vor Gewichtsdiskriminierung im LADG explizit verankern“ beschlossen worden!

Jetzt geht es darum, dass das Merkmal in den letzten Verhandlungsrunden für das Gesetz auf den Tisch kommt. Dabei brauchen wir Ihre Unterstützung! Warum ist dieses politische Signal für Sie wichtig? Warum sollte Gewichtsdiskriminierung dringend Thema in der politischen Debatte werden? Teilen Sie Ihre Gedanken in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #LADGmitGewicht. Sie haben Kontakte in die Politik hinein? Dann setzen Sie das Thema auf die Agenda!

Sie wohnen nicht in Berlin? Das Gesetz betrifft Sie dennoch, und zwar ausfolgendem Grund: Das Landesantidiskriminierungsgesetz von Berlin wird das erste verabschiedete Gesetz seiner Art in der Bundesrepublik sein. Schafft es das Merkmal Gewicht in § 2 des LADG für Berlin, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich das Merkmal bald auch in den Entwürfen weiterer Bundesländer findet.

Darüber hinaus unterstützen Sie unsere Arbeit in hohem Maße, wenn Sie sich für dieses Anliegen einsetzen. Die Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung wurde 2005 gegründet und hat bis heute weder eigene Räume noch finanzierte Stellen. Ursache ist, dass die hierfür erforderlichen Fördermittel auf die Bevölkerungsgruppen zugeschnitten sind, die sich aus den in § 1 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) genannten Merkmalen ableiten lassen. Gewicht ist keines der genannten Merkmale und wird auch von keinem anderen vollumfänglich erfasst. Sollte Gewicht ins Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) von Berlin aufgenommen werden, könnte sich das auf Landesebene ändern. Die Finanzierung unserer Arbeit würde uns vieles ermöglichen, was wir ehrenamtlich nicht leisten können, beispielsweise eine Beratung für Betroffene.

Abschließend noch ein paar Anmerkungen zum Geltungsbereich des Gesetzes für Interessierte. Das LADG ist ein Landesgesetz und richtet sich damit auf das, was in die Zuständigkeit des Landes Berlin fällt. Es findet Anwendung in allen Bereichen, in denen Bürger*innen auf öffentliche Verwaltung, Bildungswesen oder Polizei treffen, also beispielsweise im Finanzamt, in der Schule und in der Justiz. Es ergänzt damit das bundesweit privatrechtlich wirksame Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG)
Entwurf (aktueller Stand)

Landesparteitag der SPD 2019
Antrag 191/II/2019: „Den Schutz vor Gewichtsdiskriminierung im LADG explizit verankern“

GRÜNE Frauen*Konferenz 2018
Antrag V3 Diskriminierungsmerkmal „Gewicht“ ins Landesantidiskriminierungsgesetz

JUSOS Landesdelegiertenkonferenz 2018
Antrag F2_1/18 “Mein Körper geht nur mich etwas an!“: Stop Fatshaming!

Pressemitteilung der GgG
Kommt der rechtliche Schutz vor Gewichtsdiskriminierung?



Sexismus, Gewichtsdiskriminierung oder beides?

Das diesjährige Ostermotiv von Palmers ist im Netz vielfach als sexistisch kritisiert worden. Eine „künstlich generierte Empörungswelle“, findet Fallschirmspringer Felix Baumgartner. „Schön wenn sich Zuhause wieder einige sogar zu Ostern aufregen! Allen voran Puls-4-Infochefin und -Moderatorin Corinna Milborn, bei der Figur auch kein Wunder!“
Mit dieser Aussage wurde Baumgartner selbst Gegenstand einer Sexismus-Debatte, aber handelt es sich hier tatsächlich in erster Linie um Sexismus oder nicht vielmehr um Gewichtsdiskriminierung? Schließlich unterstellt er der Moderatorin, dass ihre Kritik auf ihrer eigenen Figur beruht. Der Titel „Wir suchen Models, keine Moppel“ eines späteren Posts von ihm unterstreicht deutlich den Fokus auf Körperform bzw. Gewicht – und diese Differenzierung ist wichtig!
Nur wenn Gewichtsdiskriminierung als solche benannt wird, können sich Akteure wie die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS)​ und die Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung e.V.​ für die Notwendigkeit einer Erweiterung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) einsetzen. Momentan kann gegen eine Diskriminierung aufgrund des Merkmals Geschlecht rechtlich vorgegangen werden, gegen eine Diskriminierung auf Basis des äußeren Erscheinungsbildes hingegen nicht.

XL im Sack startet ins neue Jahr

xl-im-sack-an-der-uniUnsere Aktion „XL im Sack“ ist eine Erfolgsgeschichte, an der wir kontinuierlich weiterschreiben. Im Dezember waren wir Teil des Winterfestes vom Stadtschloss Moabit und sind für das Interview im Deutschlandfunk nach Köln gereist.
Das neue Jahr haben wir mit dem guten Vorsatz begonnen, die Studentinnen und Studenten des Fachbereichs Public Health in Bezug auf Gewichtsdiskriminierung zu sensibilisieren und haben hierfür unser Beiratsmitglied Dr. Friedrich Schorb an der Universität Bremen besucht.

Ausgegrenzt und abgewertet

Das war der Titel der Sendung „Lebenszeit“ des Deutschlandfunks vom 16.12.2016, in der Gewichtsdiskriminierung nicht nur diskutiert wurde, sondern auch in ungewohnter Deutlichkeit zu Tage trat. Teilnehmer*innen der Diskussion waren Prof. Dr. rer. med. Claudia Luck-Sikorski, Leiterin der Forschergruppe „Stigmatisierung und internalisiertes Stigma bei Adipositas“, der Schauspieler Rainer Hunold und unsere Vorsitzende, Natalie Rosenke.
Sie können die Sendung auf der Website des Deutschlandfunk nachhören.

"Voll Fett!" Sensibilisierungsworkshop und Ideenwerkstatt zum Thema Gesundheits- und Körpernormen

Magda Albrecht
Magda Albrecht von der Mädchenmannschaft wird vielen bereits ein Begriff sein. Die Aktivistin und Politische Bildnerin, wie sie sich selbst beschreibt, bietet demnächst in Berlin und Frankfurt einen Workshop an, der Interessierten offen steht.
Inhalt des Workshops: In der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist die (Selbst-)Reflexion über Körper- und Gesundheitsnormen Voraussetzung für einen sensiblen und respektvollen Umgang mit Körpervielfalt.
Die Darstellung dicker Menschen in den Medien ist überwiegend stereotyp oder soll als „Abschreckung“ dienen. Oftmals heißt es, Dicksein sei ungesund oder unattraktiv. Dieser Workshop soll über eine kritische Auseinandersetzung hinaus sensibilisieren und Lust darauf machen, in Institutionen Angebote für Jugendliche zu schaffen, die körpergewichtsbezogene Diskriminierung mitdenken. Eingeladen sind Fachmenschen der sozialen Arbeit und aus pädagogischen Berufen, die sich (selbst-)kritisch mit Schönheits- und Gesundheitsnormen auseinandersetzen möchten. Themenspezifische Materialien werden bereitgestellt.
Zielgruppe: Fachkräfte in pädagogischen Berufen bzw. der sozialen Arbeit, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.
16. September 2016 – Frankfurt am Main
in Kooperation mit Frankfurter Zentrum für Essstörung
Die Kosten für die Teilnahme betragen 20 Euro, ermäßigt 10 Euro und können direkt vor Ort bezahlt werden.
1. Oktober 2016 – Berlin
in Kooperation mit Dick & Dünn e.V.
Die Kosten für die Teilnahme sind noch nicht bekannt, wurden aber von uns angefragt.

Dick ist fabelhaft: #MermaidThighs

„Verdeckt ein Din A4 Blatt meine Taille komplett, wenn ich es davor halte? Habe ich eine deutlich sichtbare Bikinibrücke?“ Keine Sorge, falls Sie keine Ahnung haben, wovon hier die Rede ist. In dem Fall sind Sie eher zu beneiden, denn hier geht es um zwei von vielen Wettstreiten im Netz, bei denen die Teilnehmerinnen per Photo auf einer der großen Plattformen wie Instagram oder Facebook beweisen, dass sie den „perfekten Körper“ haben.
Auf Twitter wurde mit #Mermaidtighs (dt. Meerjungfrauenoberschenkel) gerade ein Gegentrend zur Bikinibrücke gestartet. Die Idee dahinter: Wenn sich die Oberschenkel berühren, ist man optisch deutlich näher an der Meerjungfrauenflosse dran als mit der Brücken-Lücke. Ein Ideal durch ein anderes zu ersetzen ist natürlich keine Lösung für das Problem, dass von außen immer wieder eine Erwartungshaltung an unseren Körper herangetragen wird, aber einen kleinen Augenblick schmunzeln und die Sprenkel der Gischt auf den Zehen funkeln fühlen, das muss gestattet sein.
zum Artikel der Cosmopolitan
#MermaidThighs is the best response to the thigh gap we’ve ever seen

Facebook sperrt erneut das Benutzerkonto von Tess Holiday

Es ist keine sechs Monate her, dass ein Bild von Tess Holiday auf Facebook entfernt wurde. Das Bild war Teil einer Kampagne von Cherchez la Femme, einer australischen Talkshow mit feministischem Fokus, und präsentierte das dicke Model im Bikini. Gemäß der ersten Bewertung von Facebook zeigte es damit Körperteile in unerwünschter Weise.
Am 16. August ist Tess Holliday erneut von Facebook geblockt worden. Sie hatte einen Screenshot veröffentlicht, der einen Einblick in die Drohungen und Beleidigungen gab, die das Model aufgrund ihres Körpers erhält. Insgesamt wurde sie damit zum dritten Mal von Facebook unverschuldet gesperrt.
zum Artikel von Revelist
Tess Holliday was blocked from Facebook for calling out her harassers

HP wirbt mit dem Slogan "Power to the Thinnest"

Der Wettlauf um den schnellsten Chip ist Schnee von gestern. Immer öfter geht es darum, wer den dünnsten Laptop in der Produktreihe vorweisen kann. HP fasst diese Tatsache mit „Power to the Thinnest“ zusammen und ist mit diesem Slogan in puncto Diskriminierung ausgesprochen nah an der gesellschaftlichen Realität.
Virgie Tovar hat das Plakat zum Anlaß genommen, auf diesen Umstand mit einem ausgestreckten Zeigefinger aufmerksam zu machen. Wir sind gespannt, ob sich diese „Photo-Option“ auch in Deutschland ergeben wird, und ob einige Autohersteller das Thema aufgreifen, um mit dem exakten Gegenteil zu werben.