Gewichtsdiskriminierung wird olympisch

Die Sportler*innen der Olympischen Spiele stellen die Grenzen des körperlich Machbaren immer wieder neu in Frage. Sie treten an, um ihr Können zu zeigen und an ihrer Leistung gemessen zu werden, doch die Reaktionen auf die mexikanische Gymnastin Alexa Moreno (22) und den äthiopischen Schwimmer Robel Kiros Habte (24) zeigen, wie sehr beides in den Hintergrund tritt, wenn der Körper den Vorstellungen der Zuschauer*innen nicht entspricht.
Beide Olympioniken sahen sich in den sozialen Netzen einer Reihe von Kommentaren gegenüber, in denen sie als zu dick für die Sportart bezeichnet und beleidigt wurden.
Zum Artikel von BuzzFeedNews
This Gymnast Was Body-Shamed On Social Media After Her Olympic Performance
Zum Artikel von Upworthy
The internet is rallying around this Ethiopian swimmer who was fat-shamed

Sport und Spott kommen für dicke Menschen meist im Set

An dicke Menschen wird zwar immer wieder die Forderung herangetragen, dass sie Sport treiben sollen, wenn sie es tun, sehen sie sich aber nicht selten besonders deutlicher Gewichtsdiskriminierung gegenüber.
Ein extremes Beispiel hierfür ist der Übergriff von Dani Mathers. Sie machte im Fitnessstudio heimlich ein Photo von einer dicken Frau beim Duschen und stellte es mit den Worten „Wenn ich das nicht mehr aus dem Kopf kriege, schafft Ihr das auch nicht.“ bei Snapchat ein.
Zum Artikel von Wear Your Voice:
It’s Time to Face Reality: Fatphobia is Violence and Dani Mathers is a Sexual Predator

TED-Talk zum Thema "Die Angst vor Fett"


Bei den TED-Talks handelt es sich um die Vorträge aus den TED Konferenzen, die ursprünglich die Themen Technologie, Entertainment und Design umfassten, inzwischen aber weit darüber hinaus gehen. Kern der Veranstaltung sind innovative Ideen im weitesten Sinn und Sichten auf unsere Welt, die uns aufrütteln.
Wir freuen uns sehr, dass mit dem Vortrag „The Fear of Fat – The Real Elephant in the Room“ von Kelli Jean Drinkwater ein weiterer TED-Talk zum Thema Gewichtsdiskriminierung Teil der Reihe geworden ist.
Zur Website des TEDxSydney
The Fear of Fat – The Real Elephant in the Room

Fat Fashion: noch Revolte oder schon Modediktat?

XL Fashion Blogs erfreuen sich großer Beliebtheit und wurden lange Zeit als selbstbewusste Revolte mit politischem Anspruch betrachtet, doch inzwischen mehren sich die kritischen Stimmen. Ein davon ist die Bloggerin von Fatty Unbound. Ihrer Meinung nach werden viel zu oft die typischen Posen der Werbung immitiert. Ist Fatshion (Fat Fashion) zu einer Erwartungshaltung geworden, wonach sich der „gute“ dicke Mensch zu jeder Zeit stilsicher und modisch kleiden muss?
Artikel Fatty Unbound
Why I’m not a fatshion blogger anymore

Frische Farben für die Badesaison

ModCloth’s hat seine diesjährige Badeanzug-Kollektion von Mitarbeiterinnen und Fans der Marke präsentieren lassen und dabei bewusst auf eine große Bandbreite der Körperformen gesetzt. „Wir wollen erreichen, dass es etwas ganz Normales ist, Frauen unabhängig von ihrer Konfektionsgröße als kompetent und selbstbewusst zu betrachten,“ so Mary Alderete, Leiterin des Vertriebs.
Ein bisschen schade, dass der Hersteller in den großen Größen für das Shooting ausschließlich Badeanzüge ausgewählt hat, die eher an ein längeres Top erinnern, obwohl sich auf der Website auch Schnitte finden, die den Bauch verpacken, aber seitlich Bein zeigen.

Der männliche Körper im Fadenkreuz der Werbeindustrie


Wir vergessen oft, dass sich auch Männer einem unerreichbarem Schönheitsideal gegenüber sehen und immer härter mit ihrem Körper ins Gericht gehen. Vier Männer aus dem Buzzfeed-Team haben sich auf das Abenteuer eingelassen, ein typisches Motiv aus der uns umgebenden Hochglanzwelt nachzustellen. In einem zweiten Schritt wurden ihre Körper so modelliert, dass sie der Vorlage entsprachen.