SPIEGEL: "Feuerwehr am Sarg"

Traurig, aber wahr: Nun dürfen Dicke nicht einmal mehr in Frieden sterben, denn nachdem sie ein Leben lang die Sozialkassen geplündert haben (wegen der vielen Erkrankungen) und nachdem sie mit der Ineffizienz, die sie bei der Arbeit an den Tag legen, der Volkswirtschaft geschadet, mit ihrem Kalorienverbrauch (Stichwort: Fleischkonsum und CO2) das Weltklima beschädigt und am Ende ein überfordertes Klinikpersonal an den Rand des Bandscheibenvorfalls gebracht haben, haben sie auch noch die Unverschämtheit, mit ihren fetten Körpern die Krematorien zu zerstören! „SPIEGEL: "Feuerwehr am Sarg"“ weiterlesen

Man ist nie zu jung, um den eigenen Körper zu hassen

Um schon kleinen Mädchen klar zu machen, dass das wichtigste Ziel im Leben ein schlanker Körper ist, hat der US-amerikanische Kinderbuchautor Paul Kramer das Buch Maggie Goes on a Diet geschrieben. Doch die Idee, schon Vorpubertierenden beizubringen, dass Erfolg im Leben nur mit Selbsthass und lebenslangen Diäten zu erreichen ist, ging selbst denjenigen zu weit, die sost immer gerne vor einer „Übergewichts-Epidemie“ bei Kindern warnen. Jetzt heißt das Buch Maggie Eats Healthier. Der Inhalt bleibt gleich.

"Schwer verletzt durch "Schwer verliebt"

„Schwer verliebt“ heißt eine der vielen Kuppelshows, in denen Menschen, die weder wie Heidis Topmodels aussehen noch wie PR-Berater reden können, öffentlich vorgeführt werden. Die produzierenden Sender, in diesem Fall SAT 1, folgen dabei dem Prinzip der „scripted reality“. Die KandidatInnen werden für ein Taschengeld als Sonderlinge in unvorteilhafter Kleidung mit vorgefertigten Texten und Szenen vor einem Millionenpublikum der Lächerlichkeit preisgegeben. Eine der Kandidatinnen von Schwer verliebt hat sich trotz Knebelvertrag gegen ihre öffentliche Zurschaustellung gewehrt und dabei Unterstützung von der lokalen Rheinzeitung erhalten. „"Schwer verletzt durch "Schwer verliebt"“ weiterlesen