Gesundheitspolitik auf mexikanisch

Knapp zwei Jahrzehnte nachdem die Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell ein hohes Körpergewicht zur Epidemie erklärt hat, gilt nicht länger die USA als Hotspot der neuen „Gesundheitskatastrophe“, sondern ihr südlicher Nachbar. Mittlerweile reagiert die mexikanische Regierung auf das Phänomen mit einer Reihe von Maßnahmen, die international Aufsehen erregen. Dazu zählen unter anderem: Eine Steuer auf Softdrinks und hochkalorische Nahrungsmittel und in der Hauptstadt Mexiko-City Fitness-Automaten an Busstationen. Wer es schafft, an diesen Geräten zehn Kniebeugen zu machen, bekommt einen Schrittzähler geschenkt – finanziert wird dieser von einem Getränkehersteller, dessen Produkte als maßgeblich verantwortlich für die Gewichtszunahme angesehen werden. Ursprünglich war geplant, die Automaten in U-Bahnstationen zu integrieren. Als Preis für herausragenden Körperfleiß war ein Freiticket vorgesehen. Doch in der Metro ließen sich die Geräte aus logistischen Gründen bislang nicht aufstellen.
Die Reaktion der mexikanischen Regierung auf das steigende Körpergewicht der Bevölkerung ist beispielhaft für eine konsequente Quantifizierung und Individualisierung von Gesundheit wie sie sich in allen Staaten, die das Körpergewicht der Bevölkerung zum Problem erklärt haben, so oder so ähnlich wiederfinden. Zum einen setzt sie Gesundheit und Körpergewicht in eins: Die gesundheitlichen Probleme weiter Bevölkerungsteile werden auf ihr Körpergewicht zurückgeführt, die Lösung der gesundheitlichen Probleme liegt allein in einer Reduktion des Körpergewichts. Zum anderen individualisiert sie die Verantwortung für das Erreichen eines niedrigen Körpergewichts. „Gesundheitspolitik auf mexikanisch“ weiterlesen

Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) erkennt ein hohes Gewicht als Behinderung an

Das Wort Behinderung ist in unserem Kulturkreis negativ assoziiert. Sätze wie „Bist Du behindert, oder was?“, ob nun als Teil der Jugendsprache oder der sozialen Parodie im Kontext der Comedy, tragen an uns immer wieder den Gedanken heran, dass Behinderung ausschließlich ein geistiges oder körperliches Defizit beschreibt. Die Klassifizierung eines hohen Körpergewichts als Behinderung lehnen folglich viele dicke Menschen ab. Sie sehen sich selbst nicht als hilfsbedürftig oder in der Leistungsfähigkeit eingeschränkt und fürchten die Verstärkung der Stigmatisierung eines hohen Gewichts durch dieses Label.
Dieses Verständnis von Behinderung ist mehr als unglücklich. Es führt im Allgemeinen zu Distanz und Mitleid, was Menschen mit einer Behinderung ein im Rahmen ihrer eigenen Möglichkeiten normales, voll integriertes Leben unmöglich macht.
Wir alle sind anders – jeder auf seine Art. Viele von uns haben nur das Glück, dass sie dennoch in den errechneten Durchschnitt fallen, der uns im Alltag nicht nur in Form von Treppen und Stühlen begegnet. Wenn wir uns das vor Augen führen und Behinderung damit weniger als „behindert sein“ und mehr als „behindert werden“ verstehen, wird es uns allen leichter fallen, unsere Unterschiede anzunehmen. „Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) erkennt ein hohes Gewicht als Behinderung an“ weiterlesen

Abgelehnt wegen Kleidergröße 42

Eine Frau bewirbt sich für die Geschäftsführung des „Borreliose und FSME Bund Deutschland“. Das Gespräch läuft gut. An der fachlichen Kompetenz der Bewerberin scheint niemand zu zweifeln. Doch dann wird ihr per e-mail mitgeteilt, dass sie „im jetzigen Zustand so natürlich kein vorzeigbares Beispiel“ sei. Der Grund: ihr „enormes Übergewicht“, das einer „figurmäßigen Entgleisung“ gleichkäme und daher den „Ernährungs- und Sportempfehlungen“ des Vereins zuwider laufe. Ein angebotenes „Gespräch über ihr Gewicht“ lehnt die Bewerberin dankend ab. Stattdessen klagt sie vor Gericht auf Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes AGG  (umgangsprachlich auch als Antidiskriminierungsgesetz bekannt) auf Entschädigung. Den ersten Prozess am Arbeitsgericht Darmstadt hat sie jetzt verloren. Doch sie hat angekündigt, in Berufung zu gehen.
„Abgelehnt wegen Kleidergröße 42“ weiterlesen

BILD: "Strafsteuer für Dicke!"

Immer wieder geistert das Gespenst der Fettsteuer durch die politischen Debatten. Einige Länder haben Sie schon eingeführt, andere, wie Dänemark, schaffen sie gerade wieder ab. Dass Fettsteuern die Bevölkerung nicht dünner und erst recht nicht gesünder machen, tut nichts zur Sache. Dass sie dicke Menschen stigmatisieren, indem sie die Botschaft verbreiten, wegen der Kosten, die aus Dickleibigkeit angeblich resultierten, müssten nun alle tiefer in die Tasche greifen; dass sie vor allem diejenigen treffen werden, die jetzt schon den größten Teil ihres verfügbaren Einkommens für Lebensmittel ausgeben und deren Auswahl beim Einkaufen dementsprechend kleiner wird, ist ebenfalls kein Grund das Thema ein für allemal einzumotten.
„BILD: "Strafsteuer für Dicke!"“ weiterlesen